Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

SAV Krenbauer | Telefon: 08102-80154-20

Persönlicher Arbeitsschutz (PSA) beim Schweißen 5.11 ARBEITSSCHUTZ 5 WIG-Schweißen Beim WIG (Wolfram Inert Gas)-Schweißen wird eine nicht abschmel- zende Wolframelektrode, mit oder ohne Füllmaterial, unter Inertgas- Atmosphäre (He, Ar oder He/Ar) zum Aneinanderfügen von Blechen verwendet. WIG wird zum Verbinden von Aluminium und Stahl einge- setzt. Dieses Verfahren erfordert hochqualifizierte Fachkräfte. Hauptsächliche Risiken: • UV-Strahlung, die für das bloße Auge nicht erkennbar ist. • Hautverbrennungen durch Kontakt oder Strahlung. • Ausströmen von Gas. Das Tragen eines Schweißerhelms und von Schutzhandschuhen sind beim WIG-Schweißen unerlässlich. Um Verbrennungen zu vermeiden, ist es ratsam, eine auf das jeweilige Verfahren abgestimmte Schutzklei- dung zu tragen. M.I.G./M.A.G.-Schweißen Bei dieser Schweißtechnik wird eine schmelzende Drahtelektrode benutzt, um verschiedene Werkstücke unter Verwendung von Inertgas (M.I.G.=Metal Inert Gas) oder Aktivgas (M.A.G.=Metal Aktiv Gas) zusammenzufügen. Dieses Verfahren findet breite Anwendung in vielen industriellen Bereichen, da es schnell und zuverlässig ist. Hauptsächliche Risiken: • UV-Strahlung, die für das bloße Auge nicht erkennbar ist. • Hautverbrennungen durch Kontakt oder Strahlung. • Fliegende geschmolzene Partikel und Schlacken. • Ausströmen von Gas. Beim M.I.G./M.A.G.-Schweißen ist das Tragen eines Schweißer- helms und von Schutzhandschuhen unumgänglich. Um Verbrennungen zu vermeiden, ist es ratsam, eine auf das jeweilige Verfahren abgestimmte Schutzkleidung zu tragen. Schutzstufe der Gläser entsprechend der Stromstärke: Stromstärke (A) Schutzstufe der Gläser entsprechend der Stromstärke: Stromstärke (A) Elektrodenschweißen Das Elektroden- oder Stick-Schweißen ist eine manuelle Schweiß- technik, geeignet für den tragbaren Einsatz in Reparaturwerkstätten oder auf Baustellen. Bei diesem Verfahren verwendet man eine schmelzende Stabelektrode, um verschiedene Werkstücke unter Erzeugung eines Lichtbogens miteinander zu verbinden. Hauptsächliche Risiken: • UV-Strahlung, die für das bloße Auge nicht erkennbar ist. • Hautverbrennungen durch Kontakt oder Strahlung. • Fliegende geschmolzene Partikel und Schlacken. • Ausströmen von Gas. Beim Elektrodenschweißen ist das Tragen eines Schweißerhelms und von Schutzhandschuhen unumgänglich. Um Verbrennungen zu vermeiden, ist es ratsam, eine auf das jeweilige Verfahren abge- stimmte Schutzkleidung zu tragen. Gasschweißen Gasschweißen ist ein traditionelles Verfahren, wobei unter Verwen- dung einer Gasflamme durch Erhitzen/Schmelzen an der Schweiß- stelle zwei Werkstücke aus Metall miteinander verbunden werden. Es handelt sich um ein altbekanntes, einfaches Verfahren, das immer noch breite Anwendung findet. Hauptsächliche Risiken: • UV-Strahlung, die für das bloße Auge nicht erkennbar ist. • Hautverbrennungen durch die Flamme (Flammentemperatur von Acetylen bis zu 3100°C), durch Kontakt oder Strahlung. • Fliegende geschmolzene Partikel und Schlacken. • Ausströmen von Gas und Rauch. Beim Gasschweißen ist das Tragen eines Schweißerhelms und von Schutzhandschuhen unumgänglich. Um Verbrennungen zu vermeiden, ist es ratsam, eine auf das jeweilige Verfahren abge- stimmte Schutzkleidung zu tragen. Schutzstufe der Gläser: Schutzstufe der Gläser entsprechend der Stromstärke: Stromstärke (A) document.indd 11 11/14/2012 11:22:26 AM

Seitenübersicht